Teneriffa über Land 2. Teil Featured

 

Wo viel Licht ist, ist auch Schatten- gerade an der Costa del Silencio

(Santa Cruz/mcvth)

Briten trinken gerne im Urlaub, das weiß jeder- völlig enthemmte und ständig betrunkene Insulaner findet man in den Straßen von Ten Bel, einem Schandfleck auf Teneriffa. Hier gesellen sich zu Drogenabhängigen, Dealern und einem unguten Gemenge aus Rumänen und Italienern, Russen, die Verlierer der Wirtschaftskrise. In verlassenen Gebäuden leben die Gruppen miteinander. Ten Bel und die angrenzende Costa del Silencio entwickelten sich im Laufe der Zeit zu einem NoGo.
Hier kommt ständig zu Eskalationen, die häufig im Krankenhaus enden.

Der Urlauber sei ob der vielen Versprechungen der Immobilien-Agenturen gewarnt. Nur wenig davon stimmt, es regiert die ungehemmte Geldgier. Service ist gleich Null oder untergalaktisch. Die Kaution, die gewöhnlich eine Monatsmiete beträgt, sollte man gleich abschreiben. Die meisten Makler behalten diese ein für Reinigungsgebühren und Kosten, die sich die Makler ausdenken. Man hat keine Chance das Geld wieder zu erhalten.

 

Geschäft in Santa Cruz, das verstört
kasaan media, Oktober 2017

Die Straße der betrunkenen Briten vor Bolles Restaurant
kasaan media, 2017

Mehr Schein als Sein

Die Preise sind teilweise unverschämt, die Touristen werden regelrecht ausgenommen. Für ein einfaches Menü, das man in einer deutschen Pommesbude für 4.90 Euro, inclusive Getränk, bekommt, werden hier mal schnell 20 Euro fällig. Hingegen sind die Zigaretten und Alkohol wegen der verminderten Steuer billig. Touristen sollten auf ihre Kreditkarten besonders aufpassen, auch was in den Lokalen geschieht, während die Zeche abgerechnet wird.
Einkaufen sollte man in den Märkten von Hermusa, hier ist alles frisch und recht günstig, sollte man eine Ferienwohnung besitzen. Dino bietet die größere Auswahl, jedoch die Produkte sind nicht frisch, sondern einfach nur günstig. Ein Geheimtipp sind die vielen Lidl Märkte, in denen man auch Produkte aus Deutschland bekommt, die fast zum gleichen Preis verkauft werden. Der bestsortierte Markt im Süden, ist der in El Medano / San Isidro an der Autopista Sur (TF1). Im Norden der Insel natürlich der Markt in Santa Cruz.

 

San Miguel del Abona ist ein Pflaster, auf dem man nur Geld verlieren kann.

Einige Meter von dem Einkaufszentrum entfernt gibt es wieder eine Bauruine, einstmals geplant als Hotel, wurde zwischenzeitlich weitergebaut, jedoch ist das Gebäude von der Fertigstellung weit entfernt.

Schöner Schein, hohe Preise
San Miguel del Abona, kasaan media, Oktober 2017

Bauruinen, wohin das Auge sieht
Teneriffas Realität
kasaan media, Oktober 2017

Über den Dächern von Santa Cruz
kasaan media, Oktober 2017

Die Hauptstadt ist ein ruhiges Pflaster mit sehr vielen Cafés und Restaurants. Auch hier muss man sehr genau hinsehen, um nicht über den Tisch gezogen zu werden. Auch sind, wie überall auf der Insel, die Bettelbanden aus Osteuropa eine latente Gefahr.

Ein besonders gutes Angebot hat das Café an der Uferzone gegenüber dem Anleger der Fähren. Weiter oben in den Stadteilen, dort, wo sich Touristen nur selten hin verirren, sind die Preise auf niedrigem Niveau. Aufgepasst: Man wird ständig von fliegenden Händlern und deren Mitarbeitern angesprochen, doch etwas zu kaufen. Meistens werden die Touristen in Geschäfte gebracht, wo die Elektronik, Handys und Tabletts mehr kosten als im normalen Handel.

Lauschiges Plätzchen im Café in Santa Cruz, gegenüber vom Regierungssitz
kasaan media, Oktober 2017

 

]

Essen für 17 Euro
kasaan media, Oktober 2017

Blick auf den Fähranleger in Santa Cruz
kasaan media, Oktober 2017

An der Costa del Silencio blüht die Kriminalität. Es ist die Mafia, über die niemand bereit ist zu reden. Von Urlaubern oder auch Langzeitresidenten werden abstruse Servicegebühren verlangt, die dann mit brachialer Gewalt von Rumänen oder Russen beigetrieben werden. Man sollte sich nicht täuschen, die Guardia Civil ist nicht da, wenn es um solche Auseinandersetzungen geht.
Afrikanische Banden durchstreifen die Bars und Restaurants, verkaufen Plagiate, die durch den Zoll beschlagnahmt werden. Die Methoden der Banden sind ruppig und sehr trickreich.

Costa del Silencio Kriminalität und Servicegebühren
kasaan media, Oktober 2017

 

 

 
Last modified onSamstag, 18 April 2020 14:27

Media

loading...

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

back to top

Österreich

Auf Schusters Rappen durch die längste …

28-05-2020 Hits:57 Umwelt Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Raabklamm, dram/mcvth, kasaan media, 2020   Mit dem Lockdown und weitgehenden Reisebeschränkungen dank Covid-19 haben viele Leute zu der Freizeitbeschäftigung gefunden, die nicht eingeschränkt war: Das Wandern. Auf Schusters Rappen das Heimatland erkunden...

Read more

Wurde die Kryptokönigin Dr. Ruja Ignato…

14-04-2020 Hits:171 Wirtschaft Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Heftige Kopfgelder und Anklageschriften aus der ganzen Welt   Nun ist Dr. Ignatova schon fast zweieinhalb Jahre wie vom Erdboden verschluckt. Zuerst ging die Frau, die nicht schwanger war, in den Mutterschaftsurlaub...

Read more

Vor 51 Jahren - mit Tante Erna auf Reise…

22-12-2019 Hits:52 Zeitgeschichte Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Vor 51 Jahren - mit Tante Erna auf Reisen

Tante Erna auf Reisen Die Bilder haben in 50 Jahren gelitten und es ist mancher Kratzer darauf, aber sie sind wundervolle Dokumente der damaligen Zeit.       Wien, aus Familienbesitz, kasaan media...

Read more

Namibia

Wundervolles Namibia (1)

20-01-2020 Hits:72 Tourismus  - avatar

Wundervolles Namibia (1)

Vergangenheitsbewältigung Das eher beschauliche Windhoek ist die Hauptstadt Namibias, noch immer von kolonialer Vergangenheit geprägt, die die Deutschen maßgeblich von 1885 bis 1915 gestalteten. Nicht nur die Kaiserstraße, die Allgemeine Zeitung...

Read more

Serienmord in Namibia – in Rehoboth un…

17-07-2019 Hits:612 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Serienmord in Namibia – in Rehoboth und Okahandja

(BlR/MCvtH) Leichenteile in der Region um Khomas Normalerweise ist Namibia das Land der Schönheit für Einheimische und für Urlauber. Die ehemalige deutsche Kolonie zeigt sich für Ausländer von ihrer besten Seite. In der...

Read more

Cold Cases

Der mysteriöse Tod im Oslo Plaza

16-12-2019 Hits:78 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Der mysteriöse Tod im Oslo Plaza

Wieder eine Unbekannte Der verstörende Fund einer Leiche im Oslo Plaza, die am Samstag, den 3. Juni 1995, im Zimmer 2805, aufgefunden wurde, schlägt immer höhere Wellen. Dieser Artikel erschien zuerst...

Read more

Aktenzeichen xy - wer kennt die unbekann…

18-09-2019 Hits:742 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Aktenzeichen xy - wer kennt die unbekannte Sprengstoffleiche aus der Elbe?

Die Polizei sucht am Ufer der Elbe nach Hinweisen auf die Identität des Toten.Quelle: Kripo Stade   Am Samstag, den 10.08. 2019 wurde gegen 18:30 Uhr durch Spaziergänger eine in der Elbe...

Read more

Weitere erfolglose Suche nach der Identi…

13-09-2019 Hits:502 Cold Case Die Redaktion - avatar Die Redaktion

Unglaubliche Spuren   In Zeiten von Fake News wollen wir unser Journal transparenter machen. Vorab, es sind unsere Recherchen, wir haben das Copyright an allem, was wir hier präsentieren. Es hatten zwei norwegische...

Read more

Sektionen

  • Deutschland
  • Welt
  • Menschenrechte
  • Ozeane
  • Investigativ
  • Gesundheit
  • Entertainment
  • Geld
  • Technologie
  • Besondere Reisen
  • Küche
  • Neuigkeiten

Clips und Podcasts

  • youtube
  • Der Nachtfalke
  • Was würden Sie tun?
  • Forum
  • Live 
  • Poscast
  • Agenturen
  • Film

The Kasaan Times - Internationale Ausgaben

The Kasaan Times South Africa / Namibia

The Kasaan Times Norge Nyheter

The KasaanTimes UK Australia NZ

The Kasaan Times Hongkong

The Kasaan Times Österreich

La voix du Kasaan Times

The Kasaan Times  Edición española

 

 

 

Tools

Über uns

Folgen Sie uns

×

Immer auf dem neusten Stand...

Mit unserem Newsletter sind Sie immer informiert.

Es gelten die DSGVO & AGBs
Jederzeit können Sie sich von dem Newsletter abmelden